Die Insel Fehmarn


Fehmarn (dänisch Femer) ist die drittgrößte der deutschen Ostseeinseln und Teil von Schleswig-Holstein. Seit dem 1. Januar 2003 genießt die gesamte Insel Stadtrecht, als die Stadt Burg auf Fehmarn mit dem Amt Fehmarn, das die 3 amtsangehörigen Gemeinden Bannesdorf auf Fehmarn, Landkirchen auf Fehmarn und Westfehmarn umfasste, vereinigt wurde. Ziel dieses Zusammenschlusses war, mit nur noch einem Rathaus Verwaltungskosten einzusparen. Fehmarn ist die einzige Ostseeinsel im Kreis Ostholstein.

Bis zum 3. Oktober 1990 war Fehmarn die größte Insel der Bundesrepublik Deutschland. Mit der Wiedervereinigung hat die Ostseeinsel Rügen diesen Platz eingenommen.

Fehmarn (PLZ: 23769)
Name: Fehmarn
Postleitzahl: 23769
Bundesland: Schleswig-Holstein
Typ: Stadt / Gemeinde
Geografische Position: 54.4333300 / 11.2000000
Landkreis: Ostholstein
Autokennzeichen: OH
weitere Postleitzahlen: 23769 (Westfehmarn)
Vorwahl: 04371
Weitere Vorwahlen: 04372 (Westfehmarn)

Geografische Lage


Fehmarn ist 185 km² groß, misst etwa 16*13 km und verfügt über rund 78 km Küstenlinie. Es besitzt einige unterschiedliche Küstenlandschaften: Die Nordküste zwischen dem Markelsdorfer Huk und Puttgarden ist eine Dünenlandschaft mit Nehrungshaken und Binnenseen. Die Ostküste ist steinig und besitzt Steilwände. Der Südstrand bei Burgtiefe und dem Wulfener Hals sind die südlichsten, zudem die weißesten Sandstrände der Insel. Hier ist der Strand flach und liegt auf Meereshöhe. Ebenso ist der Strand im Westen flach, wie der des Südens der Insel.

Die gesamte Insel liegt in Höhe von NN, die höchste Erhebung ist der Wulfener Berg mit rund 26,5 m über NN.

Der größte Ort der Insel mit rund 6.000 Einwohnern ist Burg, weitere 8.000 leben in den anderen 42 Ortschaften der Insel. Nach Burg sind Landkirchen, welches über die Dauer einiger Jahrzehnte selbst Stadtrecht genoss, und Petersdorf die bedeutendsten Orte der Insel.

Natur


Auf Fehmarn liegt das Wasservogelschutzreservat Wallnau, welches von dem Naturschutzbund_Deutschland (NABU) betrieben wird. Ein rund 300 ha großes Areal an der Westküste der Ostseeinsel wurde ab 1975 als Brut- und Schutzstätte für Zugvögel eingerichtet.

Ein Kanalsystem ermöglicht durch regelbare Wasserstände in Wiesen, Gräben und Teichen die Schaffung optimaler Brutbedingungen für über 80 Vogelarten.Das Wasservogelschutzreservat empfängt ganzjährig Besucher und bietet neben einem Informationszentrum mit Naturschutzmuseum, Beobachtungsständen und Naturlehrpfad auch Führungen an.Als Besonderheit Fehmarns gilt übrigens die Tatsache, dass es hier keine Maulwürfe gibt.

Geschichte


vor 7.000 Jahren Fischer als Nachfolger von Rentierjägern
vor 5.000 Jahren erste Siedlungen von Ackerbauern
vor 4.300 Jahre Abtrennung vom Festland
ca. 400 bis 900: Besiedlung durch Slawen (Wagrier)
erstmalig um 960 als fe mer genannt
1022 dem Bistum Odense auf Fünen unterstellt
1198 Erwähnung eines Gotteshauses bei Puttgarden
1230 Erbauung der Gotteshäuser in Bannesdorf, Burg, Landkirchen und Petersdorf
1617 Einschränkung der Adelsrechte
1815 Erstes Fehmarnsches Tageblatt erscheint noch unter anderem Namen
1854 Auf dem Köppelberg bei Petersdorf findet am 27. Januar die letzte Hinrichtung nach dem Neuen Fehmarnschen Landrecht vor mehr als 3.000 Zuschauern statt.
1864 In den Morgenstunden des 15. März stürmen 160 Preußen die Insel, Fehmarn wird aus dänischer Hand befreit und preußisch
1872 In der Nacht vom 12. November auf den 13. November überrascht eine Sturmflut die Inselbewohner. In Orth werden 3,27 m über Normal Null (NN) gemessen.
1905 Bau der Inseleisenbahn
1921 Plan einer Sundbrücke
1932 Untergang des Segelschulschiffes Niobe vor der Küste des "Grünen Brinks"
1941 Erster Spatenstich zur Vogelfluglinie
1945 Am 7. Mai, einen Tag vor Unterzeichnung der deutschen Kapitulation, erreichen die ersten britischen Truppen den Burger Markplatz
1945 Fehmarn wird gegen den Willen Stalins britisches Besatzungsgebiet ("Up ewig ungedeelt"), dank des Engagements Sir William Strang, Baron of Stonesfield
1960 Baubeginn der Fehmarnsundbrücke im Rahmen der Vogelfluglinie
1963 Feierliche Eröffnung der Brücke durch den Bundespräsidenten Heinrich Lübke und dem dänischen König Frederik IX.
1970 Jimi Hendrix tritt beim "Love and Peace Festival" vom 4. September bis zum 6. September auf Fehmarn zwischen Flügge und Püttsee auf
1978 Fehmarn wird im sibirischen Winter von einer Schneekatastrophe heimgesucht, es ist von der Außenwelt abgeschnitten. THW und Bundeswehr helfen
2003 Am 1. Januar erhält die gesamte Insel durch Zusammenlegung der Landgemeinden Bannesdorf, Landkirchen und Petersdorf mit der Stadt Burg, Stadtrecht

Der Text zu Fehmarn stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation und wurden aus Informationen der deutschsprachigen Wikipedia-Seite (Link: http://de.wikipedia.org) Wikimedia Foundation Inc. zusammengestellt.
zurück zur Übersicht